Icon - Cookie

Diese Seite verwendet ausschließlich essenzielle und technisch notwendige Cookies zur Gewährleistung der Funktionalität und Sicherheit. Sie beinhalten keine personenbezogenen Daten und werden, sofern nicht anders angegeben, nach 24 Stunden wieder gelöscht. Es besteht seitens des Nutzers kein Widerspruchsrecht oder ein sonstiger Löschanspruch.

OK Mehr erfahren

Imkern im Jahresverlauf - März Die Saison steht in den Startlöchern

expand_more

today 01. März 2021

alarm 1 min

bookmark frühjahrsdurchsicht, erweiterung, zwischenparken

Die Brutnester dehnen sich aus

Sobald die Witterung einen kontinuierlichen Polleneintrag erlaubt, beginnen die Bienenvölker, ihre Brutnester auszudehnen. Von Anfang März bis Ende April steigt die Anzahl der Brutzellen in der Regel linear an. Etwa drei Wochen später setzt ein deutliches Anwachsen der Bienenzahl ein. Einzargige Bienenvölker können, wenn diese stark genug sind, um eine zweite Brutraumzarge erweitert werden. Kälteeinbrüche im Frühjahr bremsen die Volksentwicklung nur, wenn sie länger als eine Woche dauern. Dann tritt leicht Pollenmangel auf. Larven werden nicht mehr gefüttert, sie werden „recycelt“, Eier und junge Larven zuerst. Das führt zu einem „Brutknick“, dem 2-3 Wochen später ein „Bienenknick“ folgt. Bei zweizargigen Bienenvölkern steht der erste Eingriff erst im April mit dem Aufsetzen des Honigraums an.

Bei guter Witterung können die Mäusegitter entfernt werden

Wenn laut Wetterbericht tagsüber Flugwetter herrscht und es nachts nicht mehr frostig-kalt werden soll, können die Mäusegitter entfernt werden, damit die Völker ihren Totenfall aus dem Stock schaffen können. Dabei wird auch das Gewicht der Bienen durch das Anheben der Beute von hinten beurteilt. Das leichteste Volk wird durchgeschaut. Gleichzeitig wird auch der Flugbetrieb kontrolliert. Völker mit schwachem Flugbetrieb werden auch einer Frühjahrsdurchsicht unterzogen.

Schwache Völker müssen nicht gleich aufgelöst werden

Ganz schwache Völker werden auf eine Zarge eingeengt und über einem starken Volk mit Absperrgitter zwischengeparkt und erhält dadurch einen „Boost“. Im April werden diese Völker wieder getrennt. Wichtig bei der Trennung: Das obere, ehemals schwache Bienenvolk bleibt auf dem Boden des untere Volks stehen und erhält damit auch alle Flugbienen. Das untere Volk bekommt einen neuen Boden – bestenfalls neben dem alten Standplatz. Andere künstliche Reizungen (Reizfütterung oder geschlossener Gitterboden), die zu einer stärkeren Bruttätigkeit anregen sollen, bewirken keinen positiven Effekt. Geduld sollte man haben. Der Zustand eines Volkes im Frühjahr ist von der Spätsommer- und Herbstpflege des Vorjahres abhängig.

Partner & Unterstützer