Icon - Cookie

Diese Seite verwendet ausschließlich essenzielle und technisch notwendige Cookies zur Gewährleistung der Funktionalität und Sicherheit. Sie beinhalten keine personenbezogenen Daten und werden, sofern nicht anders angegeben, nach 24 Stunden wieder gelöscht. Es besteht seitens des Nutzers kein Widerspruchsrecht oder ein sonstiger Löschanspruch.

OK Mehr erfahren

Imkern im Jahresverlauf - Januar Die Vorbereitung auf die bevorstehende Bienensaison ist das A und O

expand_more

today 01. Januar 2021

alarm 1 min

bookmark vorbereitung, standkontrolle, weiterbildung

Strategie für das folgende Jahr

Bevor die neue Bienensaison beginnt, sollte man sich in den Wintermonaten Gedanken über die Anzahl der Völker und der Strategie für das folgende Jahr machen. Ein Fazit zu ziehen, über das vergangene Jahr mit den positiven wie negativen Ergebnissen vereinfacht die zukünftige Arbeit.

Zudem sollte die Imkerei aufgeräumt, gereinigt und alte, nicht mehr brauchbare Gerätschaften aussortiert werden. Die richtige Vorbereitung ist die halbe Miete für eine gut funktionierende Imkerei. Rähmchen sollten schon vor dem Bienenjahr fertig gedrahtet und mit Mittelwänden versehen sein. Über die Anzahl der Standorte, die bewirtschaftet werden sollen und welche Trachten angestrebt werden, sollte man sich Gedanken machen. Die Weiterbildung durch Literatur und den Erfahrungsaustausch mit anderen Imkern ist von enormer Wichtigkeit, denn so bleibt man auf dem neuesten Stand. Außerdem sollte nun das Ziel auf die Vermarktung gerichtet sein. Dabei ist Kundenpflege oberste Priorität. Für das neue Bienenjahr können Führungen eine Möglichkeit sein, damit die Imkerei an Bekanntheit gewinnt. Ich empfehle, falls der Honig im Glas des Deutschen Imkerbundes vermarktet wird, die neuen Etiketten fürs anstehende Jahr noch in den Wintermonaten zu bestellen. Es kann im Sommer zu Lieferverzögerungen kommen, die sich so vermeiden lassen.

Am Bienenvolk wird nicht gearbeitet

Hat man als Imker die Spätsommer- und Herbstpflege ernst genommen und dafür gesorgt, dass

  • die Bienenvölker stark genug (> 5.000 Bienen)
  • mit ausreichend Futter (einzargige Völker benötigen 12 kg, zweizargige 16 kg)
  • auf jungem Wabenbau (Wabenhygiene)
  • mit junger Königin eingewintert und die Varroabehandlung gewissenhaft vollzogen wurde,

muss sich keine Sorgen um seine Bienenvölker machen.

An den Bienenvölkern selber wird nicht gearbeitet. Lediglich bei Unwettern, gerade bei Stürmen, sollten die eigenen Stände kontrolliert werden, ob Schäden entstanden sind.

Partner & Unterstützer