Icon - Cookie

Diese Seite verwendet ausschließlich essenzielle und technisch notwendige Cookies zur Gewährleistung der Funktionalität und Sicherheit. Sie beinhalten keine personenbezogenen Daten und werden, sofern nicht anders angegeben, nach 24 Stunden wieder gelöscht. Es besteht seitens des Nutzers kein Widerspruchsrecht oder ein sonstiger Löschanspruch.

OK Mehr erfahren

Fragen

expand_more

Alles rund um Honig!

Auf was sollte man beim Honigkauf achten?

Man sollte auf den Kauf von Honig aus dem Einzelhandel verzichten. Das Risiko, dass man gefälschten Honig aus einem Sirupgemisch erwirbt, ist höher, als wenn dieser regional bezogen wird. Außerdem ist die Ökobilanz durch die kurzen Transportwege bei regionalem Honig besser als bei importierten Honigen.

Was kann man mit Honig alles machen?

Es gibt unzählige Möglichkeiten, was man mit Honig machen kann. Einige leckere und außergewöhnliche Möglichkeiten haben wir mal zusammengefasst: Bienenstich - ist nicht immer nur schmerzhaft! Anstelle des Zuckers Honig für den Kuchenteig verwenden. Ein Erdbeer-Banane-Honig-Shake ist gerade im Sommer die perfekte Möglichkeit für eine Abkühlung. Probiert's aus! Aber Honig schmeckt nicht nur gut, sondern ist auch gut für die Haut. Eine Gesichtsmaske oder ein Peeling bei trockener und unreiner Haut kann man auch mit Honig machen. Die Möglichkeiten mit Honig sind unendlich! Ein wenig Kreativität bringt ganz neue Rezeptideen hervor.

Was versteht man unter Sortenhonig?

Wenn Bienen den Nektar oder Honigtau überwiegend von einer Quelle gesammelt haben, bezeichnet man diesen Honig als sortenrein. Laut Honigverordnung muss der Honig mit Sortenbezeichnung vollständig oder überwiegend aus den genannten Blüten oder Pflanzen entstammen.

Woraus besteht Bienenhonig eigentlich?

Die Hauptbestandteile von Honig sind verschiedene Zuckerarten. Je nach Honig sind es Einfachzucker (Glukose und Fruktose), Zweifachzucker (Saccharose und Maltose) und andere Mehrfachzucker. Außerdem enthält Honig Enzyme, die Zucker spalten oder andere Zuckerarten entstehen lassen. Für die Farbe und das Aroma sind die Aminosäuren im Honig verantwortlich. Aminosäuren sind die Grundbausteine für den Aufbau von Proteinen. Honig, der nicht stark gefiltert wurde, enthält auch Pollen der Trachtpflanzen. Außerdem enthält Honig auch in geringen Mengen Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente.

Angebote & Produkte

Kann man den Honig vor dem Kauf verkosten?

Scheue dich nicht, vor Ort nach einer Honigverkostung zu fragen, wenn du dir unsicher bist, welcher Honig am leckersten schmeckt. Leider können wir bei einer Bestellung keine Verkostung anbieten.

Kann man die Bienen besichtigen?

Wenn du interessiert bist, den Bienen hautnah bei ihrer Arbeit zuzusehen, kannst du einen Termin für eine Führung vereinbaren. Nutze hierfür bitte das Kontaktformular. Möglich sind Führungen in den Monaten von Mai bis Juli.

Was sind Bienenwachstücher?

Bienenwachstücher sind eine nachhaltige Alternative zur Frischhaltefolie, da sie bis zu ein Jahr lang wiederverwendet werden können. Es werden zertifizierte Baumwollstoffe (Öko Tex 100) und 100 % reines Bienenwachs zur Herstellung der Bienenwachstücher verwendet. Bienenwachstücher sind luftdurchlässig, antiseptisch und schätzen die Lebensmittel wie eine zweite Haut, welche sie länger haltbar macht. Wickle deine Lebensmittel (keine Milchprodukte, Fisch oder Fleisch) in das Bienenwachstuch ein und halte die Enden kurz fest - durch die Wärme deiner Hände schmiegt sich das Tuch an und haftet fest. Anschließend kannst du das eingepackte Lebensmittel in den Kühlschrank legen, zum nächsten Grill-Abend mitnehmen und sogar einfrieren.

Die Biene & ihre Eigenschaften

Sind Bienen pflegeleichte Tiere?

Jein. Versteht man etwas von der Bienenhaltung und kann sich mit einem fundierten Wissen als Imker bezeichnen, liegt die Arbeitszeit an den Völkern im Jahresverlauf bei ca. drei Stunden. Man muss im Verlauf des Jahres verschiedene Maßnahmen treffen, um ein vitales und winterfähiges Bienenvolk zu haben. Wer mit dem Gedanken spielt, sich Bienen anzuschaffen und diese einfach nur im Garten stehen lässt ohne gelegentliches Eingreifen, sollte lieber die Finger von dieser Leidenschaft lassen und anderweitig etwas für den Artenschutz tun. Den Bienen ist damit nicht geholfen.

Warum die Faszination für Bienen?

Ich habe damals ein Buch über Bienen gelesen und war interessiert an der Thematik. In meiner Nachbarschaft gab es einen Imker, der mich mitnahm zu seinen Bienenvölkern. Anfangs hatte ich ein wenig Angst, da er ohne Schutzkleidung imkerte. Aber als er mir die erste Bienenwabe in die Hand drückte und ich merkte, dass Bienen recht friedliche Tiere sind, war die Faszination für die Bienen geweckt. Viele einzelne Bienen, die jeweils unterschiedliche Aufgaben im Volk übernehmen und perfekt aufeinander abgestimmt sind, ist einzigartig. Bei jeder Durchsicht entdeckt man etwas Neues an den Bienenvölkern. Jedes Bienenjahr ist von neuer Aufregung und Erfahrungen geprägt.

Welche menschlichen Eigenschaften haben Bienen?

Bienen sind sehr sozial und fleißig. Sie führen ein gemeinschaftliches Leben mit klaren Aufgabenteilungen - ein durchorganisierter Superorganismus.

Wer übernimmt welche Aufgaben im Bienenvolk?

Die Königin (Weisel) ist das einzige Weibchen in einem Bienenvolk, welches bis zu 2.500 Eier pro Tag legt. Nach dem Schlupf fliegt die Königin auf Hochzeitsflug und paart sich mit verschiedenen Drohnen. Alle Arbeiterinnen eines Volkes sind sterile Weibchen und erledigen sämtliche anfallende Arbeiten in einem Bienenvolk, z. B. das Zellenputzen, Wärmen der Brut, Auffütterung der Larven, den Wabenbau, die Fluglochwache und Sammelflüge. Die Lebenserwartung von Arbeiterinnen richtet sich nach der Jahreszeit. Die Drohnen sind männliche Bienen, die nur zur Fortpflanzung mit einer jungen unbegatteten Königin produziert werden. Sie können sich nur einmal im Leben paaren, da ihnen bei der Begattung ein Teil des Geschlechtsapparates herausgerissen wird und sie daran sterben.

Wie ist ein Bienenstock aufgebaut?

Je nachdem, in welcher Betriebsweise man imkert, kann sich der Aufbau eines Bienenstocks leicht unterscheiden. Allgemein ist der Brutraum, in dem die Königin Eier legen kann und so für den Erhalt des Bienenvolkes sorgt, vom Honigraum, in dem überschüssiges Futter eingetragen wird, welches der Imker dann ernten kann, getrennt. Auf den Brutwaben ist meist ein Futterkranz angelegt. Im oberen Brutraum hängt ein Drohnenrahmen, um auch im Sommer eine natürliche Varroareduktion durchführen zu können. Außerdem gibt es noch Pollenbretter. Die äußersten Waben sind meist reine Futterwaben.

Wie ist es, Bienen zu halten?

Wenn ich jemanden vom Imkern erzähle, werde ich zunächst verdutzt angeschaut. Meistens wird ein weiteres Mal nachgehakt, ob das wirklich stimmt. Aber egal, wem ich davon erzähle, alle sind gleich interessiert, wollen mehr erfahren und viele fragen auch, ob sie mitkommen können. Es ist wirklich schön, dass das Thema Bienen so positiv in allen Altersklassen aufgenommen wird. Bienen zu halten bedeutet aber auch Verantwortung zu übernehmen. Es gibt verbindliche Termine, die eingehalten werden müssen. Dennoch ist es für mich ein nicht wegzudenkender Lebensinhalt. Durch die Bienen bekommt man einen anderen Blick auf die Umwelt und nimmt diese viel intensiver wahr.

Wie kann man die Bienen fördern?

Wir möchten darauf hinweisen, dass die Honigbiene nicht vom Aussterben bedroht ist, sondern ihre Artverwandten - die Wildbienen. Als erstes sollte man einen bienenfreundlichen und pestizidfreien Garten anlegen, sodass die Bienen ein breites Nahrungsangebot haben. Lass ruhig ein Teil deines Gartens ungepflegt, damit sich Insekten wohlfühlen. Wirf ausschließlich ausgespülte Honiggläser in den Glascontainer, um die Ausbreitung von Krankheiten zu stoppen. Auch kann man Insektenhotels im Garten aufstellen bzw. anbieten. Bienenpatenschaften können helfen, einen Beitrag zum Wildbienenerhalt zu leisten, wenn sich die Patenschaft auf das Säen von Blühwiesen beschränken.

Wie verhält man sich am besten gegenüber Bienen?

So wie bei allen Lebewesen ist das oberste Gebot, diesen mit Respekt zu begegnen. Wenn Bienen in der Nähe sind, sollte man sich ruhig verhalten. Bienen stechen nur, wenn sie sich oder ihren Bau bedroht oder angegriffen fühlen. Schlag keinesfalls um dich oder versuche die Biene wegzupusten, dass macht sie nur aggressiv und führt zum Stich.

Fun Facts!

Essen Bären wirklich gerne Honig?

Der Bär ist ein echter Allesfresser. Darunter fällt auch der geliebte Honig. Aber nicht nur den isst der Bär gerne, sondern noch viel lieber die Bienenlarven, die eine geeignete Eiweißquelle sind.

Was hilft gegen einen Bienenstich?

Wir geben den Meisten, die von einer Biene bzw. einem Insekt gestochen wurden, den Tipp, die Einstichstelle auf über 40 °C zu erhitzen. Bei den meisten Insektengiften handelt es sich um Eiweißgifte, jene Eiweißstrukturen denaturieren bei über 40 °C.

How to imkern?

Was ist der beste Einstieg in die Imkerei?

Wir raten jedem, der darüber nachdenkt, Bienen zu halten, einen Anfängerkurs zu besuchen. Es gibt Richtlinien, Krankheiten und Vorgehensweisen, die man schnell vergisst bzw. falsch macht sofern man nicht über das nötige Grundwissen verfügt. Man sollte außerdem immer mit einer geringen Völkerzahl starten. Am besten sind zwei bis drei Völker und eine Anfängerausrüstung, bestehend aus Stockmeißel, Abkehrbesen und Smoker. Wenn man merkt, dass man gut zurechtkommt, kann man sich vergrößern und auch bei seiner Ausrüstung aufstocken.

Welche Aufgaben erfüllt ein Imker für die Bienen?

Im Frühjahr wird geschaut, ob noch genug Futter in den Völkern vorhanden ist. Ende April werden alle Bienenvölker regelmäßig auf Schwarmlust kontrolliert. Dieser natürliche Drang des Schwärmens soll bei unserer Imkerei unterdrückt werden. Bienenschwärme werden nicht immer entdeckt und würden, wenn diese nicht eingefangen werden, sich eine alte Baumhöhle o. Ä. suchen. Diese Völker werden meist nicht einmal den ersten Winter überleben und können Krankheiten verbreiten. Im Herbst steht die Varroabehandlung mit verschiedenen organischen Säuren an. Hierbei verhindert man, dass sich die Varroamilbe zu stark in den Bienenvölkern ausbreitet und Schaden anrichtet. Als Imker hat man noch viel mehr zu tun, damit es den Bienen an nichts fehlt, aber schaut hierfür gerne mal in den Blog!

Welche Herausforderungen gibt es als Imker?

Drei großen Herausforderungen steht die Imkerschaft gegenüber: Die industrielle Landwirtschaft, die für ein Artenschwinden sorgt und folglich ein immer schlechteres Nahrungsangebot für Insekten bietet. Auch der Klimawandel ist deutlich spürbar. Wechselhafte Temperaturen erschweren es den Bienen, im Winter zur Ruhe zu kommen und sich zu regenerieren. Auch die Trachtentwicklung leidet unter den Folgen des Klimawandels. Die größte Herausforderung, die viele Imker unterschätzen und daher meist große Völkerverluste einfahren, ist die Varroamilbe. Vor mehr als 30 Jahren wurde die Milbe nach Deutschland eingeschleppt. Zur Eindämmung des Parasiten bedarf es einen gut strukturierten Bekämpfungsplan mit verschiedenen organischen Säuren, die im Verlauf des Jahres ihre Anwendung finden.

Wie findet man die richtige Betriebsweise?

Gerade im deutschsprachigen Raum gibt es eine hohe Beuten- und Rähmchenvielfalt. Zwar können Bienen in jeder Beute gehalten werden, aber nicht jede ist wirtschaftlich. Nur wenn sie einfach, günstig und zweckmäßig zugleich ist, kann man von einer guten Betriebsweise sprechen. Man sollte sich immer vor Augen führen, wie das Imkern am einfachsten für Mensch und Tier ist. Für uns erfüllen diese Voraussetzungen das Zandermaß in zweizargiger Brutraumführung.

Umwelt & Natur

Welche Wirkung haben Bienen auf ihre Umwelt?

Bienen gelten neben Schweinen und Rindern als unsere wichtigsten Nutztiere. Bei der Nahrungsaufnahme tragen sie Pollen von Blüte zu Blüte und sorgen somit für die Fortpflanzung zahlreicher Blüten- und Nutzpflanzen. Sie sind zwar nicht die einzigen Insekten, die für die Bestäubung von Pflanzen sorgen, sind aber dennoch wichtig. Trotzdem sollte man seinen Blick auf die Gesamtheit der Insekten richten und deren Bestäubungsleistung als Ganzes achten und schützen.

Wie fördert Honigwerk Weyhe die Umwelt?

Honigwerk Weyhe ist Partner der Aktion „5 Cent für das Netzwerk Blühende Landschaft“. Wir unterstützen das Netzwerk Blühende Landschaft beim Kauf jedes einzelnen Honigglases mit 5 Cent und leisten einen Beitrag zu einer blühenderen Landschaft. Auch in Zukunft sind noch mehr solcher Aktionen geplant, die sich primär an den Wildbienenerhalt richten.

Partner & Unterstützer